Blogbeiträge: Mannheim hoch drei von A-Z

von Petra Huber

Dass sich gleich drei Frauen so intensiv mit unserer "sperrigen", aber liebenswerten Stadt beschäftigen, zeigt, wie recht Cris Cosmo mit seiner Mannheim-Hymne hat.

Also los geht’s mit 26 weiteren interessanten Dingen aus der Quadrate-Stadt – von einer gebürtigen Mannheimerin, die sich hier immer noch und immer wieder wohlfühlt.

 

A wie Augenschmaus. Das ist in Mannheim eigentlich nur die Jugendstil-Anlage rund um den Wasserturm. Aber zweimal im Jahr gibt es einen wunderschönen Kunsthandwerkmarkt mit diesem Namen.

 

B wie die Bettenfabrik. Im Sommer beliebt: der Beachclub Playa del MA mit Blick auf den Industriehafen.

 

C wie Café Landes. So nennen die Mannheimer ihre Justizvollzugsanstalt, bekannt durch den "Besuch" eines bekannten TV-Wettermanns. Direkt an der JVA gibt es das Bistro schmackHaft mit Back-, Fleisch- und Wurstwaren aus den eigenen Betrieben.

 

D wie „Das gibt dir Mannheim. Eine Imagekampagne für Mannheim.

 

E wie Engelhorn. Ein Familienunternehmen aus Mannheim mit tollen Läden für Klamotten, Sport, Dessous und junge Mode.

 

F wie Feuergriffel, Mannheimer Stadtschreiber-Stipendium für Kinder und Jugendliteratur.

 

G wie Gropper, Konstantin. Musiker und Absolvent der Mannheimer Popakademie, bekannt durch seine Band Get Well Soon und als Mitproduzent der aktuellen CD von Rapper Casper.

 

H wie Herschelbad, ein wunderschönes Jugendstil-Schwimmbad in der Innenstadt.

 

I wie Internationales Filmfestival. Beliebt auch wegen der Filmgespräche, die immer nach den Filmen laufen.

 

J wie John Deere-Forum. Hier schlagen nicht nur Männerherzen höher beim Anblick riesiger, grünglänzender Traktoren.

 

K wie Konversion, ein Wort, das in aller Munde ist, seit die "Barracks" der US-Army leer stehen.

 

L wie Lottermann & Söhne. Eine kleine, feine Uhrmacherschmiede, die gerade mit einer Ein-Zeiger-Uhr von sich reden macht. 

 

M wie Maifeld-Derby, ein im Mai stattfindendes Open-Air mit frischen, jungen Bands.

 

N wie Neckar, der in Mannheim in den Rhein fließt.

 

O wie Orderstation. Industrieromantik pur, wenn die Sonne hinter der BASF untergeht.

 

P wie Planken, die Einkaufsmeile der Stadt.

 

Q wie Q6/Q7, die derzeit größte Baustelle der Innenstadt.

 

R wie Rheinpromenade. Hier flanieren die Mannheimer bei schönem Wetter.

 

S wie Street Art. Von Stromkästen über Brückenpfeiler, Wände und Co., Mannheim wird immer bunter. 

 

T wie Theater der Welt. Das Festival findet alle drei Jahre statt, in 2014 ist Mannheim Gastgeber.

 

U wie Urban Gardening am Neuen Messplatz.

 

V wie vegan. Zum Beispiel das vegan-vegetarisch-sympathische Café Vogelfrei in den C-Quadraten.

 

W wie Wunder der Prärie, jährlich stattfindendes Performance-Festival mit großer Strahlkraft.

 

X wie Xanthippe, der Frauenbuchladen in den Quadraten, der Amazon und Co. tapfer die Stirn bietet.

 

Y wie Y-Chromosom. Dieses hat bei der Benennung unserer Stadt offenbar eine Rolle gespielt. Aber keine Sorge, tolle Frauen gibt es hier mehr als genug Lächelnd.

 

Z wie Das Zimmer. Kleiner, feiner Club, den schon ganze Generationen von jungen Menschen besucht haben.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben